Zurück zur Übersicht Seite drucken
Als wir einmal Waisenkinder waren

Als wir einmal Waisenkinder waren

Maja Bohn, Nikola Huppertz

Familienurlaub! Zu einer Wanderung ins Teufelsmoor wollen die Geschwister Stine, Carlotta und Liv nicht mit. Sie verbringen einen schönen Tag und sind froh, dass das Teufelsmoor mit seinen Gefahren weit weg ist, aber nach und nach beginnen sie, sich Sorgen um ihre Eltern zumachen. Was ist, wenn den beiden tatsächlich etwas zustößt? Schon beginnt das Kopfkino der drei Schwestern.

Schlagworte:
Abenteuer, Familie
Zeit:
Unbestimmte Gegenwart
Schauplatz:
im beschaulichen Ort Minte
Hauptfiguren:
Die drei Schwestern Liv, Carlotta und Stine, ihre Eltern

Inhalt

Liv und ihre Familie verbringen wie jeden Sommer eine Ferienwoche in Minte. In dem kleinen Ort wohnen sie bei Marlies und Henner, die eine Gastwirtschaft mit einem Lebensmittelgeschäft betreiben. Die Eltern freuen sich, weil ihre drei Töchter endlich alt genug sind, um mit ihnen eine ausgedehnte Wanderung im nahe gelegenen Teufelsmoor zu machen. Doch die Schwestern sind von der Idee überhaupt nicht begeistert und weigern sich, die Eltern zu begleiten. Denn Liv, Carlotta und Stine machen sich gegenseitig Angst, dass man im Schlamm versinken und zur Moorleiche werden könnte. So verbringen sie, während die Eltern die Rundwanderung machen, den Tag bei Marlies und Henner. Im Laufe des Tages setzt sich bei Carlotta der Gedanke fest, dass ihren Eltern im Moor tatsächlich etwas zugestoßen sein könnte. Nach und nach steckt sie auch Liv und schließlich Stine mit den Sorgen um die beiden an. Die drei Schwestern steigern sich immer weiter in die schreckliche Vorstellung hinein, dass sie Waisenkinder werden. Gemeinsam schmieden sie einen Notfallplan, um auch allein überleben zu können: Sie wollen in Minte bleiben und sich bei Marlies und Henner ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch da kommen die Eltern lebendig und unbeschadet von ihrem Ausflug zurück und haben sogar mit dem Picknick gewartet, sodass die Familie den Tag nach allen Aufregungen gemeinsam ausklingen lassen kann.

Über die Autoren

Maja Bohn, 1968 in Rostock geboren, absolvierte nach einer abgebrochenen Tanzausbildung eine Buchhändlerlehre und arbeitete danach mehrere Jahre im Verlagswesen in Berlin. Mitte der neunziger Jahre begann sie ein Studium an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Seit dem Abschluss ist sie als freiberufliche Illustratorin und Autorin im Kinder-und Schulbuchbereich für das In- und Ausland tätig. Maja Bohn arbeitet und lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Nikola Huppertz, geboren 1976 in Mönchengladbach, studierte nach dem Abitur Musik an der Folkwanghochschule Essen/Duisburg und Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und experimentierte nebenbei mit dem Schreiben. Nach den Geburten ihrer beiden Kinder wandte sie sich intensiv der literarischen Arbeit zu. Seitdem hat sie zahlreiche Kinder- und Jugendbücher, Gedichte und Kurzprosa in Literaturzeitschriften sowie Geschichten für den Rundfunk veröffentlicht.