Zurück zur Übersicht Seite drucken
Die Worte der weißen Königin

Die Worte der weißen Königin

Antonia Michaelis

„Ich werde es tun“, flüsterte ich. Meine Stimme klang heiser und kratzig von der Kälte. „Jetzt. Ehe der schwarze König zurückkommt, um mich zu holen.“ Mit diesen Worten beschließt Lion sich von seinem gewalttätigen Vater zu befreien und macht sich auf in den Wald.

Schlagworte:
Drama, Familie
Zeit:
Gegenwart
Schauplatz:
Ein Dorf an der Ostsee
Hauptfiguren:
Lion, sein Vater

Inhalt

Niemanden beneidet Lion mehr als die Seeadler, wenn er sie beobachtet, wie sie hoch am Himmel kreisen, so frei und glücklich. Bei ihm zu Hause in dem Dorf an der Ostsee gibt es nicht viel, auf das man neidisch sein könnte. Immer häufiger verwandelt sein Vater sich im Alkoholrausch in den gewalttätigen schwarzen König, der Lion misshandelt. Als er es nicht mehr aushält, flüchtet Lion in den Wald zu den Adlern. Doch das Leben dort ist hart und immer wieder denkt Lion an die weiße Königin, die alte Frau, die ihm einst so wunderbar vorgelesen hat. Durch sie hat er den Zauber der Worte, ihre Wärme und Kraft entdeckt. Antonia Michaelis erzählt eine tief berührende Geschichte über familiäre Gewalt und die Kraft, sich zu befreien. Eine sprachlich brillante Hommage an die Macht der Worte und der Fantasie.

Über die Autorin

Antonia Michaelis, Jahrgang 1979, in Norddeutschland geboren, in Süddeutschland aufgewachsen, zog es nach dem Abitur in die weite Welt. Sie arbeitete u.a. in Südindien, Nepal und Peru. In Greifswald studierte sie Medizin und begann parallel dazu, Geschichten für Kinder und Jugendliche schreiben. Seit einigen Jahren lebt sie nun als freie Schriftstellerin in der Nähe der Insel Usedom und hat zahlreiche Kinder und Jugendbücher veröffentlicht, facettenreich, fantasievoll und mit großem Erfolg. »Der Märchenerzähler«, ihr erstes Buch für junge Erwachsene, war für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Weitere Titel der Autorin