Zurück zur Übersicht Seite drucken
Es wird keine Helden geben

Es wird keine Helden geben

Anna Seidl

Man kann die Angst riechen. Man kann nach ihr greifen. Er ist unter uns. Wir können sie hören, die Schüsse. Sie sind laut. Viel zu laut.

Schlagworte:
Drama, Freundschaft, Schule
Zeit:
Gegenwart
Schauplatz:
Eine ganz normale Schule in Deutschland
Hauptfiguren:
Miriam (15), ihre Freundin Joanne, ihr Freund Tobi, Matias

Inhalt

Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie es war

Alles beginnt wie ein normaler Schultag. Doch kurz nach dem Pausengong hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Miriam flüchtet mit ihrer besten Freundin Joanne auf das Jungenklo. Als sie sich aus ihrem Versteck herauswagt, findet sie ihren Freund Tobi schwer verletzt am Boden liegen. Doch für Tobi kommt jede Rettung zu spät. Miriam überlebt – fragt sich aber, ob das Leben ohne Tobi und mit den schlimmen Albträumen noch einen Sinn hat. Waren Miriam und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe?


Über die Autorin

Anna Seidl, 1995 in Freising/Bayern geboren, dachte sich schon als Schulkind eigene Geschichten aus. Heute ist sie freie Autorin und lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Frankfurt.