Zurück zur Übersicht Seite drucken
Salon Salami – Einer ist immer besonders

Salon Salami – Einer ist immer besonders

Benjamin Tienti

Banküberfall mit Gemüsemesser! Hanis Mama ist verschwunden und ihr Papa schneidet im Friseursalon von Onkel Ibo Haare, während dieser krummen Geschäften nachgeht. Als Hani herausfindet, dass ihre Mama im Gefängnis sitzt und Onkel Ibo wohl schuld daran ist, fasst sie einen verrückten Plan...

Schlagworte:
Abenteuer, Familie, Krimi
Zeit:
Gegenwart
Schauplatz:
Eine unbestimmte Stadt, der Friseursalon Salmani und Nachbarschaft
Hauptfiguren:
Hani Salmani (12 Jahre), ihr Vater, ihr kleiner Bruder Moma, Onkel Ibo, Sozialarbeiterin Mira

Inhalt

Die zwölfjährige Hani lebt mit ihrem Papa und dem kleinen Bruder Moma über Onkel Ibos Friseur-Salon, dem Salon Salmani (auch genannt Salon Salami). Papa schneidet Haare, während Onkel Ibo anderen Geschäften nachgeht. Und Hani fegt die Haare zusammen, macht Fotos von den Kunden und kümmert sich um Moma, denn das schafft Papa nicht auch noch alles. Manchmal kocht sie auch – oder sie darf zehn Euro aus Papas Portemonnaie nehmen und zum Falafel-Laden nebenan gehen. Meistens ist Herr Basim sogar so nett und schenkt ihr das Essen, obwohl Papa das eigentlich nicht will. „Das geht heute aufs Haus“, sagt Herr Basim dann. Angefangen hat das, nachdem Hanis Mama plötzlich verschwunden ist.

Hani dachte lange, dass Mama nur auf Geschäftsreise ist. Und obwohl sie sich gewundert hat, warum das so lange dauert, und ob Kindergärtnerinnen eigentlich überhaupt auf Geschäftsreise fahren, hat sie Papa natürlich geglaubt. Jetzt weiß Hani allerdings, dass ihre Mama im Gefängnis sitzt. Der Schock sitzt tief, doch Hani ist ein Mädchen, das eher handelt als lange zu grübeln. Also überfällt sie eine Bank. Mit einem Gemüsemesser. Jetzt müssen sie sie ja zu Mama ins Gefängnis bringen, richtig?

Der Plan geht natürlich komplett schief, und statt im Gefängnis bei Mama landet Hani bei Mira, einer Sozialarbeiterin. Als die Hani am nächsten Tag zurück in den Salon bringt, macht das alle ganz schön nervös. Vor allem Onkel Ibo. Der verhält sich ohnehin ziemlich merkwürdig in letzter Zeit und schließlich findet Hani auch heraus, warum: Onkel Ibo verkauft Drogen. Hani ist nicht auf den Kopf gefallen und bald ist ihr klar, dass ihre Mama wegen Onkel Ibo im Knast sitzt. Das kann Hani natürlich nicht so hinnehmen, da muss dringend etwas passieren!

Über den Autor

Benjamin Tienti wurde 1981 in Esslingen geboren. Er arbeitete als Erzieher in Wohngruppen und Schulen und veröffentliche unter Pseudonym Kurzgeschichten in Punkmagazinen. Gegenwärtig lebt der Autor in Berlin und arbeitet neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit an einer Schule in Neukölln. »Salon Salami« ist seine erste Veröffentlichung in einem Kinderbuchverlag.

Weitere Titel des Autors