Zurück zur Übersicht Seite drucken
Tankstellenchips – ein Heldenepos

Tankstellenchips – ein Heldenepos

Antonia Michaelis

Eine Deutschlandreise aus Sicht eines Flüchtlings erzählt. Der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft zweier ungleichen Helden zwischen sehr vielen Kühen...

Schlagworte:
Abenteuer, Freundschaft, Zeitgeschichte
Zeit:
Gegenwart
Schauplatz:
Einmal quer durch Deutschland
Hauptfiguren:
Sean, Davy und viele Kühe

Inhalt

Klug, skurril und komisch. Ein Road Novel mit Kultpotenzial wie »Tschick«

In einer Sommernacht lernen sie sich kennen: Sean, Student aus dem Iran, seit zwei Monaten in Deutschland, und Davy, aus dem Heim abgehauen, auf der Suche nach einem Freund. Beide werden Zeugen eines Überfalls. Von nun an verfolgt von Verbrechern und Polizei türmen sie zusammen quer durch Deutschland: über Erdbeerfelder, unter dunklen Gewitterwolken, durch Biergärten, im Heißluftballon, mit der Bahn und auf dem Moped. Immer wieder werden sie dabei von Kühen umzingelt, das scheint ihr Schicksal zu sein. Warum sonst sollte der Wagen mit Sean und dem Abschiebebescheid ausgerechnet auf dem Weg zum Flughafen in einer Kuhherde stecken bleiben?

Über die Autorin

Antonia Michaelis, Jahrgang 1979, in Norddeutschland geboren, in Süddeutschland aufgewachsen, zog es nach dem Abitur in die weite Welt. Sie arbeitete u.a. in Südindien, Nepal und Peru. In Greifswald studierte sie Medizin und begann parallel dazu, Geschichten für Kinder und Jugendliche schreiben. Seit einigen Jahren lebt sie nun als freie Schriftstellerin in der Nähe der Insel Usedom und hat zahlreiche Kinder und Jugendbücher veröffentlicht, facettenreich, fantasievoll und mit großem Erfolg. »Der Märchenerzähler«, ihr erstes Buch für junge Erwachsene, war für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Weitere Titel der Autorin