Zurück zur Übersicht Seite drucken
Feder & Klinge

Feder & Klinge

Rebecca Andel

Wenn Worte wahr werden: Ariane schreibt Geschichten, eigentlich aus therapeutischen Gründen. Doch diesmal ist es anders, denn sie fühlt zu Raban, der Hauptfigur ihres neuen Romans, eine tiefe Verbindung. Eines Tages stehen sich die beiden plötzlich gegenüber...

Schlagworte:
Außenseiter, Drama, Fantasy, Liebe, Science Fiction
Zeit:
Unbestimmte Gegenwart
Schauplatz:
In Arianes WG, in der Praxis ihres Psychologen, sowie in Dr. Mobius' Anstalt
Hauptfiguren:
Ariane (18), Raban (19), Dr. Jelinek (Arianes Psychologe), ihr Cousin Martin, Dr. Mobius (Anstaltsleiter)

Inhalt

Die Feder ist mächtiger als das Schwert.

Raban kann sich an nichts erinnern. Nicht einmal an seinen eigenen Namen. Dort, wo er sich befindet, nennt man ihn „Nummer 023“.
Ariane findet Zuflucht in ihrem Schreiben. Doch was sie sich für ihren Romanhelden ausgedacht hat, ist düster. Dennoch fühlt sie zu „Nummer 023“, der eigentlich Raban heißt, eine tiefe Verbindung.
Dann stehen sich Raban und Ariane eines Tages plötzlich gegenüber. Und nicht nur, dass Ariane schon seit längerem heimlich in Raban verliebt ist, das eigentlich Unmögliche scheint wahr zu sein: Ihre beiden Welten sind wie bei einem Möbiusband untrennbar miteinander verwoben.

Über die Autorin

Rebecca Andel wurde 1992 in Wien geboren. Schon als Kind schrieb sie Geschichten auf und illustrierte sie auch. Sie studierte Malerei und Bildhauerei an der Wiener Kunstschule und begann anschließend ein Germanistikstudium. Derzeit lebt sie mit ihrem Freund in Wien. „Feder & Kinge“ ist ihr Romandebüt.