Zurück zur Übersicht Seite drucken
Penny Maroux und das Geheimnis der 11

Penny Maroux und das Geheimnis der 11

Oliver Schlick

Penny Maroux begegnet nach ihrem 11. Geburtstag plötzlich überall die Zahl 11, denn sie gehört zu den Elfer-Kindern - Menschen, die etwas anders und daher sehr besonders sind...

Schlagworte:
Außenseiter, Familie, Fantasy, Freundschaft
Zeit:
Unbestimmte Gegenwart
Schauplatz:
Eine Kleinstadt, Pennys Zuhause, in der Schule, Horatio Pings Trödelladen
Hauptfiguren:
Penny Maroux (11), ihr Vater, Tante Kirsten, Horatio Ping, die Elfer-Kinder

Inhalt

Aller guten Dinge sind 11

Penny Maroux denkt über die seltsamsten Dinge nach: Ist das Rauschen des Windes in den Bäumen eine Sprache, die wir nicht verstehen? Fühlen sich Blumen an jedem Tag gleich — oder können Geranien montags auch mal schwer genervt und freitags übermütig sein? Spätestens seit ihrem 11. Geburtstag häufen sich die rätselhaften Fragen – und ständig begegnet ihr die Zahl 11! Im Trödelladen des alten Horatio Ping stößt Penny auf erste Antworten. Sie erfährt, wer die Elfer-Kinder sind, warum manche Menschen lieber eigene Gedanken haben, als sich anzupassen, und beginnt, an die Kraft der Gedanken zu glauben. Zusammen mit den anderen Elfer-Kindern, die sich im Trödelladen treffen, sucht sie nach der legendären elften Karte des Elfer-Decks, mit der man angeblich Wünsche wahr werden lassen kann...

Über den Autor

Oliver Schlick wurde 1964 in Neuwied/Rhein geboren. Nach dem Abitur und Zivildienst studierte er Sozialarbeit an der FH Düsseldorf. Seit mehreren Jahren ist er in der stationären Jugendhilfe und der Flüchtlingsarbeit tätig. Oliver Schlick lebt in Düsseldorf, und wenn er nicht schreibt, verbringt er die Zeit mit dem Sammeln von Schneekugeln und Blechspielzeug sowie dem exzessiven Hören von „The Cure“.

Weitere Titel des Autors