Zurück zur Übersicht Seite drucken
Wenn wir nach den Sternen greifen

Wenn wir nach den Sternen greifen

Kathleen Weise

Ianthes Vater ist Astronaut und wurde für die erste bemannte Mars-Mission ausgewählt. Ianthe ist zerrissen zwischen ihrer eigenen Traurigkeit und Angst um ihren Vater und der Wut, die sie auf ihn hat, weil er für seinen Traum seine Familie verlässt. Und doch will auch sie nach den Sternen greifen...

Schlagworte:
Coming of Age, Drama, Familie
Zeit:
Im Jahr 2039
Schauplatz:
Auf einem abgeschirmten NASA-Gelände in Florida
Hauptfiguren:
Ianthe (17), ihr Vater, ihre Mutter, ihre Schwester Sanja (14)

Inhalt

Einen Traum zu leben, bedeutet immer auch, dass man etwas verliert.

2039: Der Aufbruch zur ersten bemannten Mars-Mission steht kurz bevor – auch der Vater der 17-jährigen Ianthe wurde hierfür ausgewählt. Auf einem abgeschirmten NASA-Gelände am Strand verbringen alle Familien einen letzten gemeinsamen Urlaub. Ianthe ist hin- und hergerissen zwischen Abschiedsschmerz und Wut, weil ihr Vater für seinen Traum seine Familie verlässt. Und doch will auch sie nach den Sternen greifen: Ianthe hat ein Angebot von einem Plattenlabel in der Tasche. Der einzige Haken daran: Sie müsste dafür nach Seattle ziehen. Kann sie ihrer Familie eine weitere Veränderung antun, nur damit auch sie ihre Träume verwirklichen kann?
Höchstemotional und eindringlich erzählt Kathleen Weise in diesem Roman, was es wirklich kostet, seinen Traum zu leben.

Über die Autorin

Kathleen Weise, geboren 1978, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und ist als Autorin und Lektorin tätig. Sie arbeitete viele Jahre ehrenamtlich für das Literaturbüro Leipzig e.V., für das sie Textwerkstätten und Schullesungen organisierte und durchführte. Mit ihrem Partner, dem Autor Boris Koch, und der gemeinsamen Tochter lebt sie in Leipzig. Für das historische Jugendbuch Blutrote Lilien erhielt sie das Aufenthaltsstipendium des Hausacher Leselenz.